Alle Beiträge von Moritz

uBu 2 startet gut in die Saison

Unsere zweite Mannschaft hat aus den ersten beiden Spielen einen Sieg gegen Hambrücken und Remis gegen Ettlingen 4 geholt.

Zum Saisonauftakt am 14.10 ging es für unsere zweite Mannschaft gegen Hambrücken. In der ersten Mannschaft waren leider einige Ausfälle zu beklagen, so dass Robby und ich dort eingesetzt wurden. Die zweite spielte somit in der Besetzung Max Gageik, Rodrigo Gutierrez, Sven M., Peter Schneider, Thomas Ballester, Tao, Manfred Lachnit und Michael Bratsch. uBu 2 startet gut in die Saison weiterlesen

Ubu beim Grenke Chess Open

Bereits zum dritten Mal findet über Ostern das Grenke Chess Open statt. Mit seinen-laut Veranstalterwebseite-1482 Teilnehmern und Teilnehmerinnen ist es das größte Schachopen in Europa. Das A-Open findet leider ohne Beteiligung von uBu-Spielern statt, dafür nehmen mit Jürgen, Zacharias, Rodrigo und Peter vier Mitglieder die Herausforderung des B-Opens an, während sich Herbert im C-Open der Konkurrenz stellt. Ubu beim Grenke Chess Open weiterlesen

Klassenerhalt gesichert

Diesen Spieltag ging es für uBu 2 gegen die stark besetzte vierte Mannschaft des SK Ettlingen. Ich selbst fiel krankheitsbedingt aus, daher kann ich zu den Partien und deren Verläufen nichts sagen. Trotzdem möchte ich der „Chronistenplicht“ nachkommen und die einzelnen Paarungen samt Ergebnisse aufzulisten.

Max spielte am ersten Brett gegen Wolfgang Burkart remis. Thomas hat gegen Andreas Krepper gewonnen und somit hoffentlich die Wende in einer bisher verkorksten Saison geschafft. Peter siegte gegen Mostafa Aziziyan. Tao musste sich gegen Andrej Roczek geschlagen geben. Rodirigo remisierte gegen Klaus Müller. Hanno verlor am sechsten Brett gegen Ege Ünsal. Da Moritz gegen Thomas Winterstein und Manfred gegen Harald Marcy gewannen lautete das Endresultat 5:3 für uBu 2.

Nach diesem Erfolg steht uBu 2 nun auf dem zweiten Platz der Kreisklasse A. Auch wenn das Saisonziel Klassenerhalt nun erreicht ist, werden wir weiter alles geben und versuchen unserem Punktekonto weitere hinzuzufügen. Die nächste Gelegenheit dazu ist gegen Waldbronn 2 am 22 April.

(Fast) nichts liegen gelassen

Für den sechsten Spieltag hatten wir uns vorgenommen als Mannschaft nichts liegen zu lassen und weitere Punkte für den Klassenerhalt aus Neureut mitzubringen. Dies gelang durch den Sieg mit 5,5:2,5. Einzig Tao und ich hielten uns nicht ganz an den Vorsatz: Wir ließen unsere Handys beim Schiedsrichter liegen und mussten daher am späten Nachmittag nochmal nach Neureut fahren, um sie abzuholen. Danke, dass dies so problemlos möglich war.

An den Brettern lieferte Moritz Otto als erster Zählbares und gewann seine Partie am siebten Brett gegen David Lamm. Von der Spielstärke her gehört Moritz sicher an eines der vorderen Bretter. Leider ist dies diese Saison nicht möglich, da er als Nachmeldung hinten in der Rangliste eingeordnet ist.

An Brett acht kam ein weiterer Neuzugang zum Zuge. Manfred Lachnit gewann seine erste Partie beim SC uBu sehr abgezockt gegen Christian Lehn. Glückwunsch Manfred zum ersten Sieg auch von dieser Stelle aus.

Peter, der am Brett vier gegen Leander Zimmer spielte, fuhr ebenfalls einen vollen Punkt ein. Er war in einem Turmendspiel mit Mehrbauern stark in die gegnerische Stellung eingebrochen. Lamm sah keine Chance zur Verteidigung mehr und gab auf.

Sven, der an Brett eins Max vertreten musste, hatte es mit dem spielstarken und erfahrenen Werner Enzmann zu tun. Sven löste die schwere Aufgabe bravurös und gewann sein Spiel. Ich denke mit diesem vollen Punkt hatte vorher kaum jemand gerechnet.

Ich hatte es am dritten Brett mit Sandro Luca Nichterlein zu tun. Nach einer von Taktiken geprägten Partie kam er zu einem starken Angriff. Bei einer falschen Abwicklung wäre ich mit Minusfigur dagestanden. Nach langem Rechnen fand ich einen Zug, der ausreichend Gegenspiel ermöglichte und so das Spiel zusammenhielt. Nach einem Generalabtausch blieb ein Springer-Bauernendspiel auf dem Brett. Dieses empfand nicht nur ich als ausgeglichen, weshalb wir uns auf Remis einigten.

Thomas spielte am zweiten Brett gegen Henrik Berkmann. Dieser spielte eine bärenstarke Saison und hatte den bisherigen fünf Spielen lediglich einen halben Punkt abgegeben. Auch Thomas konnte diese Serie leider nicht beenden und musste sich geschlagen geben. Ich bin mir sicher, dass Thomas den Seuchenvogel, der ihn diese Saison zu verfolgen scheint, bald erlegt und wieder wichtige Punkte für uns holen wird.

Tao spielte in seiner Partie an Brett fünf gegen Christoph Menschel ebenso remis wie Rodrigo gegen Michael Berkmann an Brett sechs. Summa summarum also ein 5,5:2,5 für uBu 2, was den höchsten Saisonerfolg bedeutet.

Nach diesem Spieltag steht unsere Zweite auf dem dritten Platz. Trotz dieser tollen Momentaufnahme sollten wir weitere Mannschaftspunkte holen, damit der Klassenerhalt rechnerisch so früh wie möglich perfekt ist.

Wichtige Punkte für das Saisonziel

Diesmal galt es für unsere zweite Mannschaft gegen den SK Durlach 2 weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt einzusammeln.

von Moritz Kühner

  1. Wolfgang Friedrich – Max Gageik
  2. Francisco, Fernando Fernandes Dellandrèa – S. Maciejewski
  3. Holger Hopp – Thomas Ballester
  4. Thomas Joachim – Moritz Kühner
  5. Sven Ahlers – Peter Schneider
  6. Philipp Gessner – Rolf Schrader
  7. Jonas Augusto Kunzler – Robby Bischoff
  8. Kampflos: Moritz Otto

Kampflos geht an Brett 8 der erste Punkt an Moritz Otto. uBu 2 führt gleich 1:0.
Leider musste Robby seine Partie früh verloren geben. Wichtige Punkte für das Saisonziel weiterlesen

Auf neuen Brettern zum Erfolg

Am zweiten Spieltag ging es für uBu 2 gegen den SK Jöhlingen und deren zweite Mannschaft.

von Moritz Kühner

Dabei kam es zu zwei Premieren. Zum Einen kam unser Neuzugang Moritz Otto am achten Brett zu seinem ersten Einsatz. Zum Anderen weihten wir ein Set neuer Holzbretter ein, welche wir als großzügige Spende erhalten haben. Hierfür nochmals herzlichen Dank an den Spender, auf solchen Brettern macht das Spielen noch mehr Spaß.

Ich spielte am vierten Brett gegen Hans Mundinger und hatte es mit einer skandinavischen Verteidigung zu tun. Dabei zögerte ich c4 etwas zu lange heraus und  kam unter Druck. Zum Glück fand ich aber immer einen Weg um die Stellung zu halten. Die Leichtfiguren tauschten sich ab und es blieben nur die Schwerfiguren auf dem Brett. Ich bekam ein Remisangebot und schaute daher auf die anderen Bretter.

Moritz hatte zu diesem Zeitpunkt am achten Brett gegen Rolf Meier gewonnen und für den ersten Punkt gesorgt. Glückwunsch an dieser Stelle zum gelungenen Einstand.

Thomas hatte sich an Brett drei gegen Dr. Jürgen Tepel  genauso geschlagen geben müssen, wie Robby an Brett sieben gegen Martin Schnepfe und Peter an fünf gegen seinen Nachnamensvetter Klaus Schneider. Es stand 1:3 gegen uns.

Max an Brett eins und Tao an sechs schienen verwickelte Stellungen auf dem Brett zu haben. Lediglich Sven an Brett zwei stand besser als sein Gegner David Dehm. Es sah also nicht unbedingt gut aus.

Ich schaute nochmals in meine Stellung sah aber keinen Weg das Ganze auf Sieg spielen zu können. Da ich die Stellung auch nicht überziehen wollte akzeptiere ich das Remis und es stand 1,5:3,5.

Tao spielte an Brett 6 gegen Mark Weinreuter und kam zu einem sehenswerten Angriff, der  den Gegner zur Aufgabe zwang.

Tobias Dehm, mit dem es Max aufnehmen musste, kam zusehends unter Zeitdruck. Max erhöhte den Druck auch auf dem Brett durch einen Angriff auf den König. Dehms Blättchen fiel vor dem 40. Zug und Max hatte gewonnen. Es stand 3,5:3,5.

Sven hatte ein Endspiel mit Läufer + Turm gegen Springer und Turm mit zwei Bauern mehr auf dem Brett. Nachdem sich die Türme getauscht hatten konnte der Gegner zwar einen der Bauern zurückholen, aber Sven drückte einen Freibauern immer näher in Richtung Umwandlung. Unter diesem Druck unterlief  Dehm der entscheidende Fehler. Nachdem er seinen Springer eingebüßt hätte, gab er auf. 4,5:3,5 für uns.
Der erste Mannschaftssieg der 2.Mannschaft stand fest und die ersten Punkte für das Ziel Klassenerhalt waren eingefahren.

Am nächsten Spieltag geht es nach Untergrombach, wo wir es mit deren dritten Mannschaft aufnehmen werden.

SC uBu 2: Niederlage gegen Durlach 2

Ebenso wie die erste Mannschaft mussten wir unser Heimspiel auf fremden Terrain austragen. Dies geschah im Heimspiellokal unseres Gegners aus Durlach. An dieser Stelle nochmals Danke für das Aufnehmen der zweiten Mannschaft und die Gastfreundschaft.

Es kamen folgende Paarungen zustande.

Foto

SC uBu 2: Niederlage gegen Durlach 2 weiterlesen

Wichtiger Sieg für uBu 2

Unsere zweite Mannschaft konnte am Sonntag gegen Karlsdorf 2 einen wichtigen Sieg im Kampf um dem Klassenerhalt einfahren. Die Ausgangslage war klar: Eine Niederlage hätte den Abstieg besiegelt, bei einem Remis wären wir  von den Ergebnissen der Konkurrenz abhängig gewesen. Mit einem Sieg hätten wir es am letzen Spieltag selbst in der Hand.

Daher wollte ich eine Situation unbedingt vermeiden, nämlich dass wir mit weniger als acht Spielern antreten. Also fragte ich Eike, ob er als Ersatzmann mitkomme könne, um einen eventuellen Ausfall auffangen zu können. Da er sich  dazu bereit erklärte, trafen sich Mathias, Rudi, Thomas, Ignaz, Robby, Peter, Eike und Ich u 8:15 vor dem uBu und fuhren nach Karlsdorf. Mischa ,der eigentlich an Brett 7 eingeplant war, reiste eigenständig an.

Etwa zehn nach 9 war Mischa leider immer noch nicht am Spielort angekommen, daher stellte ich unsere Mannschaft ohne ihn auf, die Tatsache, dass Eike dabei war hatte sich ausgezahlt.

Nachdem die Partien etwa eine Viertelstunde liefen, kam Mischa am Spielort an, seine Bahn und der Bus waren verspätet gewesen. Ich erklärte die Situation und die Tatsache, dass er nun leider nicht spielen könne. Es ist natürlich unheimlich ärgerlich, wenn man Sonntag früh aufsteht um dann unverrichteter Dinge wieder heimfahren zu müssen. Leider ging es diesmal um zuviel um eine andere Entscheidung zu fällen, leicht fiel die Entscheidung trotzdem nicht.

Die Partien von Sonntag lauteten:

Riffel – Guthmann

Gern – Schnauder

Dr. Stößer – Ballester

Gröbner – Kühner

Schäfer – Rutter

Scaglione – Bischoff

Huber – Vogt

Nosal – Schneider

Rudi gewann früh in seiner Partie eine Figur und konnte diesen Vorteil bald zu einem Sieg nutzen. Peter konnte einen entscheidenden Angriff initiieren und sein Gegner streckte alsbald die Hand um seine Niederlage einzugestehen.

Thomas war der nächste, dessen Partei vorbei war. Er remisierte und holte so einen halben Punkt. Es stand also 2,5 zu 0,5 für uns. Ignaz hatte zu diesem Zeitpunkt einen Bauern mehr als sein Gegner, Mathias stand solide, genauso wie Eike. Bei Robby war noch alles offen.

Ich selbst hatte vom Gegner die englische Eröffnung vorgesetzt bekommen und die Stellung war sehr ausgeglichen, wobei ich die weiße Stellung als minimal besser empfand. Daher entschloss ich mich auf Figurenabtausch zu spielen und somit in ein ausgeglichenes Leichtfigurenendspiel abzuwickeln. Dies gelang und nach dem nur noch je ein Springer und 5 Bauern auf dem Brett standen, war das Remis erreicht. Fast zeitgleich remisierte auch Mathias. Es stand also 3,5:1,5. Es spielten noch Robby, Eike und Ignaz. Robby hatte in seiner Partie die Oberhand gewonnen und konnte mittels seines Springers und des Königs die gegnerischen Bauern aufhalten. Da er ebenfalls noch entfernte Bauern hatte war ihm der Sieg nun nicht mehr zu nehmen. Der Gegner gab auf, 4,5:1,5 für uns. Der Mannschaftskampf war entschieden. Eike bot daraufhin ein Remis an, das der Gegner auch annahm. Somit stand es 5:2-

Ignaz spielte mit seinem Mehrbauern, auf Sieg und konnte ihn einziehen lassen und dabei eine Figur gewinnen. Daraufhin gab der Gegner auf und der Endstand von 6:2 stand fest.

Ein überaus wichtiger Sieg, der unsere zweite Mannschaft  auf den drittletzten Platz bringt. Nun gilt es den Klassenerhalt am letzten Spieltag gegen Oberhausen-Rheinhausen, das den vorletzten Platz innehat,  klar zu machen.

Heimniederlage für uBu2

Ersatzgeschwächt musste unsere zweite Mannschaft das Heimspiel gegen die Schachfreunde Hambrücken antreten. Ignaz hatte schon vorher abgesagt, daher trafen uns die Absagen an den ersten beiden Bretter noch härter und  wir konnten nur zu sechst antreten. Zusätzlich waren Thomas am ersten Brett und Robby am dritten Brett nicht ganz fit. Die Mannschaft komplettierten Rolf am vierten, Eike am fünften und Hanno am sechsten Brett, während ich am zweiten Brett spielte.

Hambrücken trat zu acht an und konnte an allen Brettern einen deutlichen DWZ-Vorsprung aufweisen.

Die Partien lauteten:

Thomas Ballester – Achim Notheisen

Moritz Kühner – Alexander Angele

Robby Bischoff – Gregor Lumpp

Rolf Schrader – Michael Morfis

Eike Vogt – Patrick Leibold

Hanno Schirm – Peter Gärtner

Eike musste in seiner Partie leider einen Bauern abgeben und konnte den so entstandenen Nachteil nicht mehr wettmachen.

Robbys Gegner kam früh in Vorteil und konnte diesen sukzessive ausbauen, so dass auch er gewinnen konnte.

Hanno bekam es mit einer Eröffnung zu tun, bei der er sich nicht so gut auskannte und musste sich am Ende seinem Gegner geschlagen geben.

Ich bekam eine Partie aufs Brett, bei der meine Figuren fast die ganze Zeit gebunden waren und ich nie dazu kam einen eigenen Angriff aufzubauen. Allerdings schaffte es mein Gegner auch nicht den Druck entscheidend zu erhöhen. So tauschte sich Figurenpaar nach Figurenpaar ab, bis ein Endspiel entstanden war, bei dem für beide Seiten nur durch Fehler des Gegners noch etwas drin gewesen wäre. So konnte ich einen halben Punkt holen und zum ersten Mal diese Saison punkten.

Auch Tao und Thomas mussten sich ihren Gegnern geschlagen geben, so dass am Ende ein 0,5 zu 7,5 zu Buche stand.

Solch hohe Niederlagen sind natürlich bitter, aber ich bin mir sicher, dass es in zwei Wochen gegen die Schachfreunde Dettenheim besser laufen wird.

Überraschender Auswärtserfolg für uBu 2

… oder „Was einem alles beim Schach passieren kann“ Folge 827.

Diesen Mannschaftskampf könnte man auch mit dem Satz „Ja ist denn heut schon Weihnachten?“ zusammenfassen.

Aber der Reihe nach. Morgens um 8:15 traf sich der größte Teil der Mannschaft vor dem uBu, nachdem die weiteren Spieler in Malsch angekommen waren konnte es losgehen. Wir spielten in der Besetzung Mathias, Thomas, Ich, Ignaz, Mischa, Tao, Peter und Hanno.

Ich spielte lange eine solide Partie, bis ich einen entscheidenden Fehler bei einer Kombination beging und einen Springer übersah. Somit wurde aus dem ausgerechneten Damengewinn ein Figuren,- und Partieverlust. Mein Gegner war über dieses „Geschenk“ natürlich hoch erfreut, während ich mich maßlos über diese Unkonzentriertheit ärgerte. Gleichzeitig sah es für die Mannschaft nicht gut aus. Mathias und Balle standen schlechter, Mischa auf Verlust.

Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Hoffnung mehr auf einen Mannschaftserfolg, die Frage von Hanno ob er das Remisangebot annehmen dürfe konnte ich daher mit einem „Ja“ beantworten. Kurz später erhielten auch wir ein Geschenk. Mischa, unser junges Talent, spielte in einem verlorenen Endspiel und wollte sich das Matt zeigen lassen. In einer Situation mit weißem König auf e1 der Schwarzen Dame auf f3 und einem Turm auf g4 ist der Gegner am Zug, ich stehe hinter ihm und denke „Tg2 Patt!, Tg2 Patt!! bitte Tg2 Patt!!!“ Tatsächlich funktionierte die „Gedankenübertragung“ und Mischa hatte ein Patt erreicht.

Nachdem Thomas sich geschlagen geben musste,  stand es 1:3. Es spielten noch Mathias, Ignaz, Tao und Peter. Ignaz und Tao standen auf Sieg, Peter solide, nur Mathias stand noch schlechter. Meine Stimmung besserte sich: „Sollte da vielleicht doch noch etwas gehen?“ Es sollte. Mathias erhielt unser zweites Geschenk und konnte mittels einer Kombination einen Läufer geben und die Dame des Gegners gewinnen.  Dies zeigte Wirkung, denn der Gegner gab durch die Kombi entstandene Endspiel mit 3 vergerückten, verbundenen Freibauern auf dem Damenflügel sowie 2 Bauern am Königsflügel seinerseits gegen 2 Bauern und einen Turm auf Seite von Mathias auf.

Nun war ich mehr als zuversichtlich. Ignaz stand besser und wickelte sicher in einen Sieg ab. Peter stand gut und drohte am Ende in einer schön gespielten Partie den Sieg mittels eines erstickten Matts zu erringen, der Gegner sah dies und lies es sich nicht mehr zeigen. Der erste Sieg von Peter und das mit einer so schönen Partie – herzlichen Glückwunsch. Tao sorgte dann für das 5:3, die Hoffnung seiner Gegnerin auch ein Patt zu erreichen ging nicht auf. Der Mannschaftssieg war somit perfekt und wir feierten diesen im Vogel-Bräu in Kalrsruhe.

An dieser Stelle wünsche ich allen Mitgliedern und Freunden des SC uBu frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.