TV Neuenbürg – SC uBu 3:5

Hoch den Krug!

HochdenKrug

Die Überschrift des Mannschaftskampfes gegen Neuenbürg konnte nur einem gewidmet werden – unserem Mannschaftscaptain Marcus Krug.

von Jürgen Lutz

Krug legte eine wohlschmeckende *Zukertort Partie hin! Seine, mit den schwarzen Steinen, geführte Partie an Brett 2 war wirklich wie aus einem Zuckerguss. Ästhetisch für den Außenstehenden, im Gegenzug kompromisslos präzise für den Gegner. Im Eiskunstlauf gäbe es dafür die Höchstnote 6,0, welche mit perfekt und fehlerlos deklariert wird.

Doch was machten unsere anderen Bretter?

Brett 1, Wolfgang Weiler: Er knetete mit einer störrischen Ruhe seinen Gegner fünfeinhalb Stunden durch. Es war die letzte noch laufende Partie, zu diesem Zeitpunkt stand es 3:4 zu Gunsten für uns. Er hätte jederzeit das Remis annehmen können, wir hätten dennoch den Mannschaftskampf gewonnen, aber er zeigte allen  seine Technik, gepaart mit taktischer List und gewann seine Partie!

Brett 3, Wolfgang Henn: Wolle durchlebte während seiner Partie wohl ein Wechselbad der Gefühle. Zunächst klar besser gestanden, dann den Vorteil wieder hergegeben und unklar ob´s zum Sieg reicht. Letztlich kam er zum Remis, was im Kontext zur Mannschaft völlig in Ordnung war, da sich bereits unser Sieg abzeichnete.

Brett 4, der Autor dieser Zeilen: So richtig enttäuscht war ich erst, als ich Sonntag abends, mit Hilfe der Schachsoftware Fritz, meine Partie analysierte. Ich bekam die ernüchternde Bestätigung, dass mein Endspiel tatsächlich gewonnen ist! Ich spielte, mit Schwarz, eine grundsolide Verteidigung. Nach dem Blutbad auf e5, wo sich gefühlt das halbe Brett abtauschte, hatte ich locker den Anzugsvorteil meines Gegners ausgeglichen. Seine Aura signalisierte mir auch mehrfach, dass er einem Remis nicht abgeneigt wäre. Ich spielte jedoch weiter, ganz im Sinne Carlsen´s, und versuchte mit Pressing in ein gewonnenes Endspiel zu münden. Just in dem Moment, als mir dies gelang, schaute ich nicht lange genug in die Stellung und zog a´Tempo den naheliegendsten Zug, der leider nur zum Remis reichte. Wirklich ärgerlich, da ich nachträglich betrachtet, absolut begründet weitergespielt habe und den Sieg auf der Hand hatte.

Brett 5, Klaus Brück: Hier waren wir wohl alle überrascht, das Klaus an diesem Tag die Waffen strecken musste! Normalerweise ist Klaus mit Weiß eine Bank, da brennt nicht viel an. Vermutlich war es eine ungewohnte Stellung, die sich aus der Eröffnung heraus entwickelte und Klaus daneben greifen ließ. Jeder kennt das, es gibt Stellungstypen die einem einfach nicht liegen, da kann dann sowas schonmal passieren. Klaus wirds wieder besser machen, das ist außer Frage!

Brett 6, Mathias Guthmann: Hier komme ich gleich zum Schluss; eine listige, bekannte Taktik rettete Mathias das Remis! Sein Gegner, der gerade seinen Bauern zur Dame umwandelte, übersah im sicheren Glauben des Sieges, diese taktische Pointe völlig! Mathias König stand auf Patt, seine Bauern waren blockiert, nur noch der Turm konnte ziehen. Also was macht man in dieser Situation? Richtig, man wirft ihn dem gegnerischen König zum Fraß hin, gepaart mit einem Schachgebot! Versucht der König dem Turm zu entkommen, verfolgt dieser ihn bis ans Ende der Welt. Klasse von Mathias, der natürlich genau auf dieses Szenario die Züge davor ausrichtete!

Brett 7, Mischa Rausch: Unser Jüngster, mittlerweile nicht mehr aus der Ersten wegzudenken, kam zu einem schönen Weißsieg. Seine taktisch angelegte Partien gefallen mir jedes mal aufs neue. Ein überzeugender Sieg von Mischa!

Brett 8, Moritz Kühner: Nach 18 Zügen war hier bereits Remisschluss, ein friedliches Großmeisterremis? Nein, die Kurzpartie war voller Energie, taktisch hochinteressant und besser für Moritz – und das mit Schwarz!

Hier die Stellung, nach dem 13. Zug von Weiß, Dd1-g4

Klarmann-Kühner

Moritz konterte mit … 13. Sxe5!, was ein loderndes Feuer auf dem Brett entfachte! Nach 14. Dxg7 Sxd3 + 15. Kd1 Sb2 + 16. Ke1 Sd3 + 17. Kd1 Sb2+ 18. Ke1 Sd3+ wurde das Kind in der Wiege zum Remis geschaukelt.

Letztlich ein ungefährdeter Sieg für uns, so kann es gerne weiter gehen.

Hier noch die Einzelergebnisse im Überblick:

1 Dieterle,Patrik 1917 Weiler,Wolfgang 1996 0 1  
2 von Ehr,Martin 1902 Krug,Marcus 2021 0 1  
3 Dathe,Christian 1823 Henn,Wolfgang 1871 ½ ½  
4 Klarmann,Klaus 1818 Lutz,Jürgen 1868 ½ ½  
5 Hermann,Ulrich 1665 Brück,Klaus 1845 1 0  
6 Gehring,Lutz 1658 Guthmann,Mathias 1577 ½ ½  
7 von Wilke,Andreas 1501 Rausch,Michael 1500 0 1  
8 Klarmann,Simon 1500 Kühner,Moritz 1417 ½ ½  
 

 

* in Anlehnung an den polnisch-deutschen Schachmeister Johannes Hermann Zukertort   1842 – 1888

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *